Sind Sie neidisch?

„Legt nun ab alle Bosheit und allen Trug und Heuchelei und Neid und alles üble Nachreden.“

– 1. Petrus 2,1

In der nächsten Ausgabe von LebensLauf, dem christlichen Magazin mit Lebenserfahrung, widmen wir uns einem schwierigen Thema: dem Neid. Viele kluge Köpfe haben sich darüber viele kluge Gedanken gemacht. So schrieb zum Beispiel der Dichter Friedrich Hebbel: „Der Neidische wird ärmer, wenn er andere reicher werden sieht.“ Die Schriftstellerin Pearl S. Buck stellte fest: „Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch: Hass, Neid und Geiz.“ Und ein chinesisches Sprichwort lautet: „Neid sieht nur das Blumenbeet, nie den Spaten.“

Wenn es allerdings darum geht, möglicherweise selbst neidisch zu sein, sind die meisten Menschen nicht so mitteilsam. Bei wenigen anderen Ausgaben war es so schwierig, Menschen zu finden, die persönlich zu unserem Heftthema Stellung nehmen wollten. Kein Wunder: Neid gilt nicht als harmloses Laster, sondern als eine der sieben Todsünden – jedenfalls in seiner giftigen, zerstörenden Form. Neidgefühle können aber auch äußerst nützlich sein: Sie sind ein wichtiges Signal dafür, dass es unverheilte Wunden in unserem Leben gibt, um die wir uns kümmern sollten. Die Artikel unseres Themenschwerpunkts in LebensLauf 2/18 schärfen den Blick dafür und zeigen, wie der Weg der Heilung verlaufen kann.

Wir haben in dieser Ausgabe, die am 13. Februar erscheint, übrigens noch so etwas wie einen zweiten Themenschwerpunkt versteckt: Drei Artikel beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten von Passionszeit und Osterfest. Sie sind über das Heft verteilt – eine ganz andere Art der Ostersuche!

Viele gewinnbringende Lesestunden mit der neuen LebensLauf-Ausgabe wünscht

Ihre Agnes Wedell
Redaktion LebensLauf

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.